Netcommunity aka SaxNetCom Erfahrungsbericht

bezahlte 50mbit bei Saxnetcom Görlitz

Vorsicht bei diesem Provider!

Netcommunity oder auch Saxnetcom ist ein Internet Provider in der Region um und in Görlitz. Sie bieten wohl Internet Anschlüsse bis 100mbit/s an.

Vorallem auf den Dörfern versucht man Kunden zu gewinnen und das durchaus mit drastischen Mitteln. Beispielsweise flog mir mal ein Flugblättchen in den Briefkasten wo angekündigt wurde das irgendwann um 2017 alle Telefonanschlüsse gekappt würden und man ja einen neuen bei der Netcommunity bestellen könnte. Das ist absurt!

Da es in Deutschland so ist, dass die Telekom, an der der Staat mit irgendwelchen Prozenten beteitigt ist, allen Bewohner einen Telefonanschluß aufrecht bzw. ermöglichen muss. Soll im Klartext heißen, egal wo, ob auf einem entlegensten bergischen Dorf oder halt in der Stadt ist die Telekom per Gesetz verpflichtet dem Bürger telefonie zu ermöglichen. Die Postwurfsendung laß ich nur mit einem Kopfschütteln und dachte an die vielen alten Menschen im Dorf. Wie würden Sie wohl reagieren?

Da meine wenigkeit als ein sogenannter „Rückkehrer“ in der Region gilt (hier geboren, irgendwo weit entfernt gearbeit – und wieder alles auf Anfang) musste ich mir eine Möglichkeit schaffen um wieder online zu kommen. Also meinen DSL-Vergleich gestartet und leider keinen Anbieter der großen Firmen wie Telekom, Vodafone, O² ermöglichen einem Zugang ab 50mbit/s via Kabel.

Eines Tages wurde ich dann auf eine Werbung der Saxnetcom/Netcommunity auf einem Verteilerkasten aufmerksam. In großen Lettern stand da: DSL bis zu 50mbit/s – Saxnetcom.

Als Internetroutinier fragte ich natürlich erstmal alle Suchmaschienen nach Saxnet oder Saxnetdotcom durch. Egal, damals wurden mir
Ergebnisse einer Firma präsentiert die wohl schon mehrfach Insolvents anmelden musste. Regional hätte das sehr gut gepasst. Nach nochmaligen Lesen der Plakatierung ärgerte ich mich natürlich über meinen Fehler, wer nennt sich Saxnetcompunktde??? Domainer werden jetzt wahrscheinlich auch schmunzeln. Aber jeder wie er braucht.

Da Ortskundig, bin ich gleich mal in deren Hauptsitz gefahren und befrug die Damen der Firma ob das wirklich alles so richtig ist und es sich um
Kabelanschlüsse handelt. Alle Fragen wurden bejat. Nach dem Addressen Abgleich wohne ich auch nicht weit weg vom Verteiler somit würde es auch keine Probleme mit dem Speed geben. Kurz gefreut und mit den Damen einen 50mbit/s Vertrag über 24 Monate geschlossen a 40€/Monat ohne Telefon-Flat. Router gekauft und an dem vereibarten Termin auf
den Techniker gewartet.

Bis dahin alles super, der Techniker war nett. Stellte den Router ein und verkaufte mir noch ein paar Meter LAN-Kabel. Da ich nicht der WLAN Freund bin. Jetzt endlich auf dem Dorf mit 50mbit/s, was eine Freude…Mag man Denken.

Nach den vielen Jahren mit sehr guten Anbindungen, erlaube ich mir sagen zu können ein Gefühl für meinen Speed entwickelt zu haben. Nun begannen aber die eigentlichen Probleme. Ich wollte nun wie gewohnt meine Arbeit beginnen und bemerkte immer wieder das es hier irgendwie nicht so klappt wie das gewohnte Bild, was ich hatte. Auf meinen Server schlugen immer wieder Schutzmechanismen an, die mich aussperrten. Der Speed war tagsüber nicht der wie gewohnt. Selbst das Radio stotterte,
dieses lies ich aber in dieser Umgebung via WLAN->Handy->Bluthoot laufen. Anders als in meinen anderen Umgebungen, wo es über einen Player am Rechner ging und dieser via LAN über den Rechner verbunden war.

Ursachenforschung:

Irgendwie ging es mir nicht in den Kopf, 50bit/s bezahlen und das Internet-Radio stottert? Viele Nachbarn hatten Ihre Internetanbindung über einen Provider geregelt, der ein Funknetz aufgebaut hatte. Sie hatten alle so kleine runde Antennen an Ihren Hauswänden. Das sind wohl die Empfänger für die Funkverbindung. Im laufe der Zeit fiehl mir dann im Dorf, unmittelbar neben dem Verteiler, ein etwas größerer Empfänger dieser Art auf. Dieser wurde auf einem Hausdach installiert und alle Kabel vom Verteiler gingen da dran.

Von da an gingen einige Lampen bei mir an. Die 50mbit/s werden also wie bei den Nachbarn über eine Funkverbindung bereitgestellt. Anders also als wie das die Damen der Providerfirma mir damals versicherten. Zusätzlich sprangen noch einige Nachbarn auf den Zug mit auf und der Speed wurde immer schlimmer. Schlussendlich hatte ich meine Arbeiten in die Nacht verlegt bzw. auf den sehr frühen morgen. Allen übel ging irgendwann bei einem Update mein Rechner kaputt. Nun mit gebunden Händen und langweile hatte ich mir ein paar Streaming Accounts geholt um wenigstens Fernsehen zu können. Das funktionierte wieder überhaupt nicht und da wirst Du tatsächlich Wahnsinnig, wenn das Bild und der Ton laufend aussetzt. Mitunter surfte ich auch ein wenig im Web und da fiehl mir auf, dass immer mal wieder sehr oft Captchas eingegeben werden mussten. Andere Webshops beispielsweise blockten mich beim Versuch den Shop zu betretten – wie auf meinen eigenen Servern. Die IP-Ranges die mir der Provider zugewiesen hatte, waren extrem Spam belastet oder zumindest die Technik.

Durch das Streamen, was im wesentlichen nicht funktionierte, beschäftigte ich mich dann immer wieder mit Speedtest und Speedmetern.
Der Provider stellt einen Flash Speedtest, der via Iframe von einem Speedmeter in seine Webseite eingebunden ist, zur Verfügung. Da auf meinem System kein Flash installiert ist konnte ich diesen glücklicherweise nicht nutzen. Also Alternativen gesucht und am Ende bei der Bundesnetzagentur und Ihrem breitbandmessung.de Test hängen geblieben. Dieser Test ist absolut zu Empfehlen! Nicht nur das er ohne Flash auskommt, hier kann der Provider auch bewertet werden. Im Umkehrschluß könnte das dazu führen, dass Provider der Bundesnetzagentur durch zu viele negative Bewertungen auffallen und diesen dann keine Fördergelder mehr zugewiesen bekommen. Zumindest hoffe ich das!

Richtfunk Geschwindigkeit bei Markersdorf von Netcommunity
So sehen 50mbit bei der NetCommunity aka SaxNetCom in Markersdorf aus. (Richtfunk)

Das Speedmeter lag bei mir über Tag immer so um die 16mbit/s. Das damit kein HD oder HD+ Stream möglich war dürfte allen klar sein.
Duch viel hin und her geschreibe mit dem Provider, der immer mir die Schuld in die Schuhe schob hatte ich nach ca. einem Jahr zuviel und kündigte. Die Kündigung wurde aktzeptiert. Aber ein Jahr hätte ich noch in den fängen des Provider gehangen. Das hätte ich mit einer Addressänderung erledigen können, kostet aber auch wieder eine Menge Aufwand. Von daher entschloß ich mich eine Google Rezesion zu verfassen. Diese wurde veröffentlicht und wohl vom Provider
gelesen.

Das Ende war das ich gegen ca. 17 Uhr eines Tages eine eMail bekommen hatte in der die Kündigung aktzeptiert wurde und das Netz gegen 0 Uhr abgeschaltet wurde. Somit war ich raus.

Fazit:

Nie wieder DSL-Verträge abschliessen die über WDSL bereitgestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.